SüdafrikaHluhluwe-iMfolozi Park

  • Resorts / Hotels
  • Infos
von €1.770
Der Hluhluwe-iMfolozi-Park ist weltbekannt als Schutzzentrum freilebender Breitmaulnashörner und ist darüber hinaus Heimat der so genannten „Big Five“: Büffel, Nashörner, Löwen, Leoparden und die Nashörner können hier mit etwas Glück bei den Safaris beobachtet werden.
5 Nächte
Hluhluwe-iMfolozi Park
Safari DZ

Safariurlaub im Hluhluwe-iMfolozi Park –
einem der ältesten Wildparks in Afrika

Einer der ansprechendsten Nationalparks ist auch eines der ältesten Tierreservate des afrikanischen Kontinents: der Hluhluwe-iMfolozi Park, der seinen Namen von den beiden Flüsse Hluhluwe und Mfolozi erhalten hat, die ihn durchfließen. Er ist berühmt für das bis heute laufende Schutzprogramm für die vom Aussterben bedrohten Breitmaulnashörner. Das vom südafrikanischen Staat unterhaltene Areal und angrenzende private Tierreservate können im Rahmen zugebuchter und geführter Safaris erkundet werden – wo man mit ziemlicher Sicherheit alle Mitglieder der „Big 5“ zu sehen bekommt, vorzugsweise bei einem der vielen Wasserlöcher im Park: Leoparden, Löwen, Elefanten, Büffel und Nashörner.

Aber nicht nur Tiere leben hier, diese atemberaubende und abwechslungsreiche Landschaft ist das Kernland der Zulu, die man zum Beispiel in der Nompondo Gemeinde besuchen kann. Das „Hluhluwe-Umfolozi Game Reserve“, wie es hier genannt wird, gehört zur subtropischen Region „KwaZulu-Natal“, mit der Metropole Durban.

Der Park ist großartig! Wir haben alle Lebewesen, die wir uns gewünscht haben – und unverhofft ganz andere – aus nächster Nähe beobachten können.

Der Park liegt circa 240 km nördlich von Durban und beeindruckt mit seiner Vielfalt.  Je nachdem wo man sich befindet, kommt es regelmäßig zu Begegnungen mit Löwen, Büffeln, Giraffen, Zebras, Impalas, Gnus, Hyänen, Wildhunden, Flusspferden und einigen Wildtieren mehr.

Ein Höchstmaß an Authentizität erfahren Besucher des Hluhluwe-iMfolozi Parks bei Buschwanderungen, die unter Aufsicht erfahrener Ranger durchgeführt werden. Natürlich gibt es auch geführte Pirschfahrten im offenen Jeep.

Anreise zu Ihrem Safariurlaub im Hluhluwe-iMfolozi-Park

Es gibt mehrere (Multistopp-) Flugverbindungen von Deutschland aus zum King Shaka International Airport in Durban, zumeist über ein Drehkreuz im mittleren Osten. Von dort aus geht es mit dem Auto 240 Kilometer nach Norden, ein gutes Stück entlang der Küste zum Park, die Fahrt dauert rund dreieinhalb Stunden.

Klima und beste Reisezeit für den Hluhluwe-iMfolozi-Park

Im südafrikanischen Sommer (November – Februar/März) ist das Klima subtropisch. Die Temperaturen steigen auf über 30°C und die Luftfeuchtigkeit ist sehr hoch. In dieser Jahreszeit fällt gelegentlich Regen.

Im südafrikanischen Winter ist es zumeist trocken und angenehm warm, meistens über 20°C. Abends und nachts kann es jedoch auch kalt werden.

Als beste Reisezeit gelten die Monate von März bis Oktober

Safarierlebnisse im Hluhluwe-iMfolozi-Park – Einreise & Visum

Die Einreise ist für deutsche Staatsangehörige mit dem Reisepass möglich. Der Personalausweis reicht nicht aus. Reisedokumente müssen mindestens 30 Tage über die Reise hinaus gültig sein und müssen auch bei Ausreise noch über mindestens zwei freie Seiten für Visastempel verfügen. Auch bei Weiterreise von Südafrika in andere Länder mit anschließender Rückkehr nach Südafrika sollten Reisende daher darauf achten, für alle Ein- und Ausreisestempel noch freie Seiten im Pass zu haben.

Für kurzfristige touristische Besuchs- oder Geschäftsreisen nach Südafrika benötigen deutsche Staatsangehörige vor Einreise grundsätzlich kein Visum. Gegen Vorlage eines am Einreisetag noch ausreichend gültigen deutschen Reisepasses und eines gültigen Rückflugscheines wird bei Einreise in aller Regel eine Besuchsgenehmigung („visitor’s visa“) für den Zeitraum der geplanten Reise, jedoch maximal mit einer Gültigkeit von bis zu 90 Tagen erteilt.

Impfungen & Gesundheitshinweise zu Ihrem Safariurlaub Hluhluwe-iMfolozi-Park

Bei Direktflügen aus Europa sind keine Impfungen vorgeschrieben, anders verhält es sich bei Zwischenaufenthalten in anderen afrikanischen Ländern. Bei Einreise aus einem Gelbfiebergebiet ist eine Gelbfieberimpfung nachzuweisen. Das gilt auch für einen transitbedingten Zwischenaufenthalt von über 12 Stunden z.B. in Nairobi oder Addis Abeba. Eine Impfung wird auch bei kürzerem Transit empfohlen, da es zu Verspätungen kommen bzw. in Einzelfällen die Aufenthaltszeit im Transit nicht nachvollzogen werden kann.

Nähere Informationen dafür gibt es zum Beispiel hier: https://www.fit-for-travel.de/reiseziel/suedafrika/

Grundsätzlich sollten Sie ihren Impfstatus aktuell halten und einige Wochen vor der Abreise überprüfen lassen.

Bitte erkundigen Sie sich vor der Abreise bei Ihrem Hausarzt oder einem tropenmedizinischen Institut über die aktuelle Malaria-Situation und eine eventuell empfohlene Malariaprophylaxe.

Geld & Bezahlung im südafrikanischen Hluhluwe-iMfolozi-Park

Die Bezahlung in Südafrika erfolgt in der Landeswährung, dem südafrikanischen Rand (ZAR). Bank- und Kreditkarten, die dem Maestro-System angeschlossen sind, können an ausreichend vorhandenen internationalen Geldautomaten benutzt werden. Die Zahlung mit Kreditkarte ist üblich und gerne gesehen. Beim Geldtausch von Euro oder US-Dollar in Rand muss der Reisepass vorgelegt werden.

Weitere Informationen zur Einreise, der Bezahlung und wichtige Hinweise finden Sie unter https://www.auswaertiges-amt.de/

© Rhino Ridge Safari Lodge, Rhino Ridge Safari Lodge/Chantelle Melzer