• Tauchsafaris
  • Infos
  • Wichtige Kontakte
ab €1310
Die MSY Elegante ein 25 Meter langer Zweimaster unter italienischer Leitung. Im Winter fährt das Schiff Walhaitouren in Djibouti.
6 Nächte
Djibouti
1/2 Twin Kabine
ab €1.688
Die MY Lucy ist eine 37,5 m lange, komfortable Motoryacht. Insgesamt finden 22 Gäste auf dem Liveaboard Platz. Auf dem Touren-Programm stehen drei verschiedenen Routen in den Gewässern von Djibouti. Insbesondere zur Planktonblüte, die zahlreiche Walhaie anlockt, ist die "Gulf of Tadjoura"-Safari ein echtes Highlight.
7 Nächte
Djibouti
1/2 Twin Kabine

In Djibouti tauchen gehen &
gewaltige Walhaie entdecken

Wer eine Tauchsafari erleben möchte, bei der es einiges zu entdecken gibt, kommt kaum an Djibouti als Reiseziel vorbei. Neben ausgefallenem Bewuchs und Gesteinen lässt auch insbesondere das Fischreichtum in den angrenzenden Gewässern Taucher regelmäßig staunen. Aufgrund der angenehmen Temperaturen sowie Walhai-Populationen in den Monaten Oktober bis März eignet sich Djibouti besonders für diejenigen, die für die Winterzeit nach einer ausgezeichneten Destination zum Tauchen suchen. Kommen Sie mit auf einen Tauchgang, der Ihnen atemberaubende Erlebnisse verspricht.

Die Küste von Djibouti samt den vorgelagerten Inseln, Korallenriffen und Unterwasservulkanen gilt als Top-Ziel für Taucher.

Djibouti ist ein Küstenstaat am Horn von Afrika. Gelegen an der Meerenge Bab al-Mandab in Ostafrika, grenzt Djibouti im Osten sowohl an das Rote Meer als auch an den Golf von Aden. Wer in Djibouti tauchen gehen möchte, bekommt daher mit dem Roten und dem Arabischen Meer gleich zwei wunderschöne Gewässer geboten. Dabei ist die Landesfläche mit 23 200 Quadratkilometern gerade einmal geringfügig größer als die von Mecklenburg-Vorpommern.

Die gleichnamige Hauptstadt Djibouti liegt im Osten des Landes und zählt mit rund 567 000 Einwohnern beinahe ¾ der Gesamtbevölkerung. Die Amtssprachen sind Arabisch und Französisch.

Tauchen in Djibouti

Ein Traum für jeden Taucher sind die  durchschnittlichen Wassertemperaturen des Roten Meeres vor Djibouti von äußerst angenehmen 25 Grad. Im Hochsommer steigen sie sogar im Durchschnitt auf etwa 30 Grad an. Da es sich bei Djibouti um ein ausgefallenes Reiseziel handelt, zu dem auch etwas Entdeckungbereitschaft gehört, buchen die meisten Taucher gleich eine Tauchsafari in Djibouti.

Absolutes Highlight sind die bereits erwähnten Walhaie, die größten Fische der Welt, in der Bucht von Tadjoura. Die Strömungen aus dem Indischen Ozean am Übergang in das Rote Meer locken mit ihrem planktonreichen Wasser während der Saison von Oktober bis Januar zahlreiche Walhaie auf ihrer Wanderung sowie auch andere pelagische Arten an. An den teilweise sehr schönen Korallengärten tummeln sich zudem zahlreiche Schwarmfische. Auch Wracktauchen kann man in Djibouti an mehreren Plätzen. Die besten Spots sind die zwei Wracks vor der gleichnamigen Hauptstadt. Um abgesichert und bedenkenlos die beeindruckenden Tauchgänge in ihren vollen Zügen erleben zu können, empfehlen wir für das Tauchen in Djibouti den Abschluss einer Aqua med Tauchversicherung.

Tauchen in Djibouti – Landschaft & Klima

Djibouti gilt als eines der heißesten Länder unserer Erde:

  • Durchschnittstemperatur im Sommer: 36 Grad Celsius
  • Höchstwerte mittags im Sommer: bis zu 45 Grad Celsius
  • nachts: selten unter 30 Grad Celsius

Wer also diese extremen Temperaturen vermeiden möchte, sollte das Reiseziel besser im Winter bei milderen 25 Grad Celsius ansteuern. Das Landschaftsbild in Djibouti ist wegen der Regenarmut und der extremen Hitze von viel Dürre geprägt.

So wechseln sich hier Wüstenlandschaften, Basaltdecken, Senkungsfelder bis weit unter Meeresspiegelniveau und Salzpfannen mit den Danakil-Bergen im Norden an der Grenze zu Äthiopien ab, wo auch Akazien, Wacholdersträucher, Feigen, Ölbäume und Thujen wachsen. Wie in anderen trockenen Regionen Afrikas leben in Dschibuti Zebras, Antilopen, Gazellen, Schakale und Hyänen. Am Abbe-See im Südwesten des Landes tummeln sich unter anderem Flamingos und Pelikane. Was Djibouti für Taucher jedoch so einzigartig macht, ist die vulkanische Prägung des Landes. So ist beispielsweise der Vulkan Ardoukoba erst 1978 entstanden und reiht sich in die vielen spannenden Unterwasservulkane, die beim Tauchen in Djibouti entdeckt werden können. Die Bucht von Tadjoura als der Anlaufpunkt schlechthin für beeindruckende Walhai-Tauchgänge, reicht weit in das Land hinein und wird hufeisenförmig von der Republik umschlossen.

Tauchen in Djibouti: Impfungen & Gesundheit

Das sollten Sie bei einer Tauchreise nach Djibouti in Sachen Gesundheit beachten:

  • Impfungen: Pflichtimpfungen sind für die Einreise nicht vorgesehen. Informationen zu empfohlenen Impfungen etc. finden Sie unter: https://www.fit-for-travel.de/reiseziel/dschibuti/.
  • Leitungswasser sollte niemals getrunken werden.
  • Medikamente: Eine Hausapotheke mit den wichtigsten Medikamenten sollte mitgebracht werden.
  • Sonstiges: Achten Sie zudem auf ausreichenden Mückenschutz und beachten Sie die Regeln zur Vermeidung von Durchfallerkrankungen.

Die medizinische Versorgung im Land ist mit Europa nicht zu vergleichen und kann technisch oder hygienisch problematisch sein. Daher empfehlen wir Ihnen dringend einen ausreichenden Krankenversicherungsschutz mit einer Reiserückholversicherung.

In Djibouti tauchen gehen: Einreise & Visum

Die Einreise ist für deutsche Staatsangehörige mit dem Reisepass möglich, der Personalausweis reicht nicht aus. Die Reisedokumente sollten mindestens 6 Monate über den Aufenthalt hinaus gültig sein. Deutsche Staatsangehörige benötigen ein Visum zur Einreise, dieses wird bei der dschibutischen Botschaft in Berlin ausgestellt. Die Bearbeitungszeit beträgt in der Regel drei Arbeitstage. Ein Besuchsvisum für 30 Tage kann auch bei Einreise am Flughafen Dschibuti beantragt werden; die Gebühr beträgt circa 80€.

Wenngleich die Visumserteilung bei Einreise gegenüber deutschen Staatsangehörigen bisher großzügig gehandhabt wird, weist das Auswärtige Amt auf das bei Anreise ohne Visum bestehende Risiko der Einreiseverweigerung und sofortigen Rückführung auf Kosten des Betroffenen hin.

Tauchen in Djibouti: Geld & Bezahlung

Die offizielle Währung in Djibouti ist der Djibouti-Franc (DJF). Er wird unterteilt in 100 Centimes. Im Umlauf sind Banknoten im Wert von 1 000, 2 000 und 10 000 Franc sowie Münzen im Wert von 5, 10, 20, 50, 100 und 500 Djibouti-Franc.

In der Hauptstadt sind Geldwechsel-Einrichtungen weit verbreitet. Auch einige große Hotels bieten einen Geldwechselservice an. In vielen Hotels, Restaurants etc. in Djibouti kann man auch in USD bezahlen. Kreditkarten werden nur an wenigen Orten angenommen. In einigen Banken kann man sich mit Kreditkarte Bargeld auszahlen lassen.

Weitere Informationen für Ihren Urlaub in Djibouti finden Sie unter www.auswaertiges-amt.de.

Botschaft der Republik Dschibuti, Berlin
Zuständigkeiten: Bundesrepublik Deutschland
Kurfürstenstraße 84
10787 Berlin
Öffnungszeiten: Mo. – Fr. 08.30 – 16.30 Uhr
Tel: (0 30) 26 39 01 57
Fax: (0 30) 26 93 41 65
Email: info@djibouti-embassy.de
Homepage: https://djibouti-embassy.de/

Botschaft der Bundesrepublik Deutschland, Dschibuti
B. P. 2082, Djibouti, Djibouti.
Tel: (00253) 21 34 40 24
Fax: (00253) 21 34 24 79
Email: germemb@tedata.net.eg
Homepage: www.djibouti.diplo.de

Lage:
Ostafrika
Fläche:
23.200 qkm
Haupstadt:
Dschibuti/Djibouti
Amtssprache:
Arabisch, Französisch
Einwohner:
ca. 865.000
Zeitzone:
MEZ+2
Währung:
Djibouti-Franc (DJF)
Teilen auf..