Palau

palau

palau

Rock Islands

Palau - Mikronesien

Alii – Willkommen im "Paradies am Ende des Regenbogens". Palau lockt Reisende aus der ganzen Welt mit seiner ursprünglichen Natur, intakten Kultur, und Abgeschiedenheit an. Die ehemalige deutsche Kolonie (1884-1919) ist seit 1994 ein unabhängiger Staat und gehört zum Inselmeer Mikronesien, das über 2.000 tropische Inseln und Atolle umfasst.

 

Tauchen in Palau

Palau ist in der ganzen Welt bekannt für eine unglaubliche marine biologische Vielfalt und eine Fülle von großen pelagischen Tieren, zu denen auch große Schulen von Haien sowie Mantas gehören. Die klaren, warmen tropischen Gewässer Palaus sind legendär unter Tauchern und stehen für dramatische mit Korallen bewachsenen Steilwände, die aus der Tiefe bis kurz unter die Wasseroberfläche wachsen. Als Heimat von über 1.300 Arten von Fischen und mehr als 700 Arten von Korallen, bietet Palau auch spannende Wracktauchgänge mit einer der größten Sammlungen im Pazifik von intakten Schiffs-Wracks und Flugzeug-Wracks aus dem zweiten Weltkrieg.

Palau ist ein Tauchertraum, den sich jeder Tauchfan einmal im Leben gönnen sollte! Hier finden Taucher alles, was das Herz begehrt! Von geschützten Korallengärten voller bunter Riff-Fischen und zahlreichen Schildkröten über in der Strömung liegenden Plateaus, die von Haien und Schulen von Barrakudas patrouilliert werden bis hin zu gesunden Riffen, atemberaubenden Steilwänden, wunderschönen Hart- und Weichkorallen, riesigen Mantas, Schildkröten, kleine Seepferdchen, kunterbunten Mandarinenfische und sehr viele kleine Lebewesen.

Auch für Hai-Fans zählt Palau zu den Top-Tauchzielen. Kann man hier doch Haie in ihrer natürlichen Umgebung ohne Käfig und ohne Anködern beobachten. Graue Riffhaie, Weißspitzen-Haie, Schwarzspitzenhaie und Weißspitzen-Hochseehaie sieht man regelmässig an den unterschiedlichen Tauchplätzen. Doch auch Hammerhaie, Seidenhaie, Tigerhaie und die eleganten Walhaie zählen zu den regelmässig vorkommenden Haisichtungen.

Palau bietet eine breite Palette für Taucher jedes Qualifikationsniveaus und Interessensgebietes. Die Mehrheit der Tauchgänge in Palau besteht aus Strömungstauchen entlang der wunderschönen Steilwände, Plateaus und Korallengärten entlang des Aussenriffs.

 

Die Temperaturen liegen ganzjährig bei ca. 27° Celsius. Die Wassertemperatur liegt ebenfalls ganzjährig bei ca. 27° Celsius. Die beste Zeit zum Tauchen ist zwischen November und Juni.
Viele Wissenschaftler halten den maritimen Kosmos des Pazifikatolls für das größte Wunder der Meere. Blue Corner, Blue Hole, German Channel, Chandelier Cave, Turtle Cove, und Big Drop-off sind nur einige der Tauchplätze, die Taucherherzen höher schlagen lassen.

 

Zahlen und Fakten

 

Ländername: Republik Palau/Republic of Palau

 

Hauptstadt: seit 2006 Melekok, auf der größten Insel Babeldaob gelegen

 

Lage: Inselgruppe aus 8 Hauptinseln und ca. 220 kleineren Inseln, nur 9 Inseln sind bewohnt. Geografisch gehört Palau zu Mikronesien und liegt nördlich von Papua-Neuguinea


Bevölkerung: circa 20.000

 

Landessprachen: Amtssprachen sind Palauisch und Englisch, daneben werden weitere mikronesische Sprachen gesprochen

 

Klima: Tropisch mit hoher Luftfeuchtigkeit. Die durchschnittliche Jahrestemperatur beträgt 27 Grad Celsius, die Wassertemperatur 28° Celsius. Palau liegt 8° nördlich des Äquators, es regnet fast jeden Tag. Sonnenschutz, Sonnenbrille und Regenjacke nicht vergessen! Palau liegt außerhalb der Taifun-Zone.

 

Zeitunterschied: MEZ + 8 Std. im Winter, MEZ +7 Std. im Sommer.
Ethnische Zusammensetzung: 70% Palauer, 28% Asiaten (Filipinos, Chinesen, Vietnamesen), 2% Europäer

 

Sicherheit: Das Auswärtige Amt nennt keine landesspezifischen Sicherheitshinweise

 

Allgemeine Reiseinformationen
Telefonieren: Gespräche von Handys sind nur mit einer palauischen SIM Card möglich, die vor Ort erworben werden kann. Landesvorwahl: +680. Für Gespräche nach Europa aus Palau gilt die Vorwahl 011, für Deutschland also 01149.
Währung: Palau besitzt keine eigene Währung. Währung ist der US-Dollar, gängige Kreditkarten werden akzeptiert. In Koror gibt es ein paar Geldautomaten für Bargeldbezug. Die Bank of Hawaii tauscht Euro in US-Dollar

 

Einreise bestimmungen: Deutsche Urlauber benötigen einen Reisepass, der noch mindestens 90 Tage über den beabsichtigten Aufenthalt in Palau gültig sein muss.Touristen erhalten bei der Einreise ein Visum mit einer Gültigkeitsdauer von 30 Tagen. Ein Nachweis über Rück- und Weiterreise (z.B. Flugticket) ist erforderlich. Eine Verlängerung des Visums kostet 100 USD

 

An- & Abreise
Anreise: Der internationale Flughafen von Palau befindet sich in Koror (ROR), am südlichen Ende der Insel Babeldaob.
Von folgenden Flughäfen gibt es eine Direktverbindung nach Palau:
- United Airlines ab Manila/Philippinen und Guam/Pazifik
- China Airlines ab Taipeh/Taiwan
- Asiana Airlines und Korea Airlines ab Seoul/Korea
- Delta Airlines ab Tokio Narita/Japan

 

Ausreise: Bei der Ausreise sind am Flughafen 50 US$ in bar zu bezahlen (Ausreisegebühr plus Umweltabgabe).
Permits: Die Regierung und verschiedene Regierungsbezirke in Palau schreiben vor, dass alle Besucher, die an Aktivitäten im Wasser (Schnorcheln, Tauchen, Kayakfahren) teilnehmen, im Besitz einer gültigen Lizenz sein müssen. Die Einnahmen werden zum großen Teil für den Unterhalt der Naturschutzgebiete sowie der Infrastruktur auf den Inseln der Rock Islands (Grillplätze und WCs verwendet). Die Höhe der Permit-Gebühren ändert sich gelegentlich kurzfristig und ohne Vorankündigung. Die Tauchcenter ziehen die Gebühren in bar ein und leiten sie ohne Abzüge an die Regierungsstellen weiter. Die hier aufgelisteten Preise verstehen sich pro Person, die Permits sind für jeweils 10 Tage gültig.

 

Koror State Permit (deckt die meisten Tauchplätze ab)
inkl. Schnorchellizenz für den Jellyfish Lake: 100 US$
ohne Schnorchellizenz für den Jellyfish Lake: 50 US$
Peleliu State Permit (erforderlich z.B. für den Tauchgang "Peleliu Express"): 30 US$.


 

Bildmaterial © Sam's Tours, Kevin Davidson, Gunther Deichmann, Christoph Hoppe, Judith Hoppe , Wendi Capili Wilki, Nick Martorano