Nord-Sulawesi

Nord-Sulawesi ist ein Land von beeindruckenden Korallenriffen, weißen Sandstränden, Berge und teilweise noch aktive Vulkane.


Es ist ein Land von Kokosnuss Plantagen entlang der Küstenlinie. Deshalb heißt das Gebiet auch „Bumi Nyiur Melambai“ oder „The Land of Waving Coconut Palms.

Nord-Sulawesi wurde fast ausschließlich von Tauchern entdeckt. Der Grund liegt auf der Hand: es ist eines der artenreichsten und unterschiedlichsten Unterwassergebiete der Welt.

Meeresforscher behaupten, dass man allein im Bunaken Nationalpark über 58 verschieden Korallen- und ihren Unterarten finden kann sowie etwa 2000 Fischarten. Diese Zahl lässt sich leicht vervielfachen, wenn man die besonderen Arten hinzuzählt, die im Bangka Archipel und der Straße von Lembeh vorkommen.

Bunaken-Nationalpark

Der Bunaken Marine Nationalpark ist ein geschützter Unterwasserpark mit einer Größe von 75265 Hektar. Es gibt mehr als 30 Tauchspots, die von fünf Inseln umringt sind: Bunaken, Siladen, Manado Tua, Montehage und Nain. Wegen der sehr guten Sicht unter Wasser (20-30m) und der einzigartigen Vielfalt der Unterwasserwelt, ist es eine der besten Tauchregionen der Welt. Das klare, warme Wasser beherbergt eine überraschend große Vielzahl von Spezien von Korallen, Schwämme und Fische. Als Beispiel: Im Bunaken-Nationalpark gibt es sieben mal mehr Arten von Korallen als in Hawaii, 70 Prozent alle Fischarten des die im Indo-western Pazifik bekannt sind.

Bangka/Gangga-Archipel

Die Insel von Bangka mit ihren Hügeln und grünen Feldern und Wäldern und die nahegelegenen Inseln Gangga und Talise bieten über 25 Tauchspots mit Riffhängen und Pinnacles übersät mit wunderschönen Weichkorallen.
Die meisten Spots haben wir selbst entdeckt. Es warten verschiedene Arten von Pygmäenseepferdchen, Anglerfischen und Geisterpfeifenfische auf Sie, aber auch u.a. Pegasus, Flammensepia, Oktopusse (auch der Mimik), Mandarinfische und auch die schwer zu entdeckende Harlekingarnele.

Lembeh-Meeresstraße

Die Lembeh-Straße (Lembeh Strait) liegt an der Nordostseite von Sulawesi zwischen dem Festland und der Insel Lembeh und ist ca. 16 km lang und 2 km breit. Etwa in der Mitte sieht man links und rechts interessante weiße Kalksteinfelsen und kurz vorher liegen mehrere kleine Inseln (Batu Sandar, Sarena Kecil, Kai-nah). Im Norden ist am Abhang des Batu Angus (verbrannter Felsen) einst ein Lavastrom hinunter geflossen, die mächtigen schwarzen Überreste sind noch zu sehen. Der schwarze Sand an diesen Tauchplätzen zeugt von seinem vulkanischen Ursprung.
Mit seinen ca. 25 Tauchspots sind die Tauchgebiete der Lembeh Strait ein Paradies für Unterwasser Fotografen und Muck Diver. Mit einer durchschnittlichen Sicht unter Wasser von 10-20 Meter ist das Gebiet durch schwarzen und vulkanischen Sand, Korallen und Slopes gekennzeichnet. Das Gebiet ist einzigartig wegen seiner Anzahl an bizarren, exotischen und seltenen Spezies wie Frogfische (Anglerfische) und Pygmy Seepferdchen.

 

Anreise: am einfachsten mit der Singapore Airlines via Singapore nach Manado, die Strecke wird ab Frankfurt oder München mehrmals in der Woche angeboten.