Discovering Africa

Discovering Africa

Südafrika

Die Republik Südafrika ist ein Staat an der Südspitze des afrikanischen Kontinents und grenzt im Süden an den Indischen Ozean und im Westen an den Atlantischen Ozean. Im Norden wird Südafrika von Namibia, Botswana, Simbabwe, Mosambik und Swasiland begrenzt. Hauptstadt und Regierungssitz von Südafrika ist Pretoria – das Parlament sitzt hingegen in Kapstadt. Größte Stadt in Südafrika ist Johannesburg. Auf rund 1 200 000 Quadratkilometern
leben rund 54 000 000 Einwohner.


Südafrika ist wirklich eine ganze Welt in einem Land. Europäischer Großstadtkomfort, westliche Kultur, ein modernes Gesundheitswesen, ein gut ausgebautes Straßennetz und eine funktionierende Wirtschaft vereinigen sich hier mit der Ursprünglichkeit des schwarzen Kontinents, der uns auch mit seinem einzigartigen Reichtum an Pflanzen und Tieren immer wieder in seinen Bann zieht. Die Vielfalt an Landschaften ist faszinierend. Sie reicht von ausgeglühten Wüsten, endlosen Trockensavannen, lieblichen Mittelgebirgen mit fruchtbaren Tälern bis zu bizarren Hochgebirgen mit schneebedeckten Gipfeln. Mehrere tausend Kilometer Küste säumen das Land. Im Westen sind sie rau, melancholisch und herb. Im Osten sind sie mild und mediterran, im Nordosten tropisch warm.


Wer in paradiesischer Landschaft Tauch- oder Badeurlaub machen möchte, der sollte ins Ferienparadies an der Garden Route reisen. Sie gehört zu den schönsten und beliebtesten Reisezielen in Südafrika.

Anreise

Die Flugdauer von Deutschland nach Südafrika beträgt rund 10 ½ Stunden. Es gibt tägliche Direktverbindungen von Frankfurt und München nach Johannesburg und Kapstadt. Zwar ist der Flug nach Südafrika relativ lang, jedoch droht aufgrund der fehlenden Zeitverschiebung kein Jetlag. Port Elizabeth erreichen Sie über einen kurzen Inlandsflug (z.B. ab Kapstadt rund eine Stunde Flugzeit).

Klima

Grundsätzlich ist das Klima in Südafrika warm, sonnig und trocken. Die durchschnittlichen Temperaturen steigen von Südosten nach Nordwesten, die durchschnittlichen Niederschlagsmengen nehmen hingegen von Südosten nach Nordwesten ab.
Südafrika wird in drei grundlegende Klimazonen unterteilt. An der Westküste ist es aufgrund des kalten Benguela-Stroms im Sommer warm und trocken (26-28 Grad), im Winter kühl und feucht (15-20 Grad). Regen fällt hauptsächlich im Juni bis September.
An der Ostküste ist es durch den warmen Agulhas-Strom meist feucht-warm. Die Jahresdurchschnittstemperatur liegt bei 22 Grad. Im hoch gelegenen Binnenland ist es deutlich trockener. Die durchschnittlichen Temperaturen steigen von Osten nach Westen an und erreichen im Sommer oft Werte von mehr als 30 °C. In kalten Winternächten kann es hier hingegen sogar Frost und Schnee geben.
In Kapstadt und der Provinz Western Cape herrscht ein sehr angenehmes mediterranes Klima, wie man es aus dem Mittelmeerraum kennt. Der beste Reisezeitraum für Kapstadt und die Garden Route ist September bis Mai.

Tauchen in Südafrika

Die Flora und Fauna unter Wasser ist absolut atemberaubend. Seehunde und Pinguine, Delfine, Buckelwale, Walhaie, Bullenhaie, Hammerhaie, Tigerhaie und der Weiße Hai sind nur einige der Highlights. Der kalte Benguela-Strom aus der Antarktis und der warme Agulhas-Strom aus dem Indischen Ozean sorgen für reizvolle Kontraste.
Die Tauchgebiete an der Atlantikküste süd-westlich von Kapstadt weisen kalte Wassertemperaturen zwischen 8 und 12 Grad auf. An der östlichen Seite der Kap-Halbinsel sorgt der warme Agulhas-Strom für wärme Wassertemperaturen von 16 – 20 Grad. Die Küste in nordöstlicher Richtung entlang werden die Wassertemperaturen des Indischen Ozeans immer wärmer. In der Sodwana Bay im äußersten Nordosten herrschen sogar Temperaturen von bis zu 22 Grad.


Ein besonderes El Dorado für Taucher ist die Garden Route. Die Tauchbedingungen sind hier im Gegensatz zur Kap-Region, wo der Benguela-Strom für kühles Wasser sorgt, bedeutend freundlicher und erreichen fast tropische Temperaturen. Alljährlich im südafrikanischen Herbst/Winter kann man hier Zeuge eines ganz besonderen Spektakels werden – dem Sardine Run. Im Mai und Juni finden sich Millionen von Sardinen an der Küste von Kwzulu Natal ein, um gemeinsam gegen den Agulhas-Strom gen Norden zu ihren Brutgebieten zu ziehen. Die riesigen Schwärme wirken wir eine gigantische, schillernde Masse und ziehen unzählige Delfine, Haie und Wale an. Ein actionreiches und absolut atemberaubendes Schauspiel.


Kapstadt bietet die einzigartige Möglichkeit auf der einen Seite im Atlantik und auf der anderen im Indischen Ozean zu tauchen. Auf der Atlantikseite kann man wunderbare Kelpwaldtauchgänge mit Seehunden durchführen. Im Indischen Ozean liegen einige sehr interessante Wracks, z.B. die Smithwinkel Wrecks. Östlich von Kapstadt kann man außerdem den am meisten gefürchteten Meeresbewohner unserer Erde treffen: Den Weißen Hai. Alle Tauchgänge sind hier Käfigtauchgänge.


Im Nordosten sind besonders die südlich von Durban liegenden Riffe „Aliwal Shoal“ und „Protea Bank“ für Taucher interessant. Hier leben große Populationen großer Haiarten. Bullenhaie, Tigerhaie, Sandtigerhaie, Hammerhaie und Weiße Haie werden hier das Herz eines jeden Haitauchfans höher schlagen lassen.


Die Sodwana Bay unweit der Grenze zu Mosambik beherbergt die südlichsten Korallenriffe Afrikas. Hier können Sie bei konstant warmen Wassertemperaturen farbenfrohe Rifffische, Delfine und Schildkröten sowie zwischen Oktober und Februar Walhaie, im November Bullenhaie und von Dezember bis Februar Sandtigerhaie beobachten.