Sudan reef

Sudan

Der Sudan ist das größte Land Afrikas und liegt südlich von Ägypten, im Nordosten des afrikanischen Kontinents. Er wird hauptsächlich von Ägypten im Norden, Tschad im Westen und dem Südsudan sowie Äthiopien im Süden begrenzt. Im Nordosten grenzt der Sudan an das Rote Meer. Auf einer Fläche von knapp 1,9 Millionen Quadratkilometern leben im Sudan rund 39 Millionen Menschen. Die größte Bevölkerungsgruppe, die Sudanaraber, sind arabischer Herkunft. Die Hauptstadt Khartum liegt im Nordosten des Landes. Amtssprache ist Arabisch, Englisch ist jedoch ebenfalls sehr weit verbreitet.
Die Landschaft des Sudans ist geprägt durch mehrere bergige Gebiete (z.B. das Bergland des Dschibal im Nordosten am Roten Meer und das Basaltgebirge im Westen nahe der Grenze zu Tschad), die Flusslandschaft rund um den Nil, sowie größtenteils durch Dornstrauchsavannen, Feucht- und Trockensavannen. Im Norden geht die Landschaft in die Sahara über. Die Vegetation im Sudan ist insgesamt eher spärlich. Einige große afrikanische Säugetiere, wie Elefanten, Büffel, Löwen, Hyänen, Antilopen und Flusspferde leben insbesondere im Zentralsudan.

Anreise

Von Deutschland aus fliegen Sie entweder in die Hauptstadt Khartum (z.B. rund 9h ab Frankfurt mit Zwischenlandung in Istanbul, Kairo oder Doha) oder nach Port Sudan nahe der Küste des Roten Meeres (z.B. ab Frankfurt über Kairo/Doha und Khartum in rund 16h). Bei Flügen nach Khartum ist ein längerer Transfer mit dem Auto/Van über Land nötig, sodass wir für die Tauchreiseziele am Roten Meer die Anreise nach Port Sudan empfehlen.

Klima

Im Sudan herrscht subtropisches Trockenklima mit heißen Sommern (tagsüber zwischen 37 und 45 Grad) und milden Wintern (tagsüber 20 bis 27 Grad). An der Küste zum Roten Meer fallen die Temperaturunterschiede weniger stark aus. Die Luftfeuchtigkeit ist das ganze Jahr über sehr gering, Regen kommt nur selten vor.

Hinweise (Einreise, Impfungen/Gesundheit, Bezahlung etc.)

Die Einreise ist für deutsche Staatsangehörige mit dem Reisepass (mind. 6 Monate gültig, kein israelischer Stempel) möglich. Der Personalausweis reicht nicht aus. Für die Einreise in den Sudan wird ein Visum benötigt. Zuständig ist die sudanesische Botschaft in Berlin. Pflichtimpfungen sind für die Einreise nicht vorgesehen, empfohlen wird jedoch ein gültiger Impfschutz gegen Tetanus, Diphtherie, Hepatitis A und B sowie im Süden Gelbfieber.
Die Einfuhr von Alkohol, Schweinefleisch und Männermagazinen ist verboten. Ausländische Kredit- und Bankkarten können im Sudan nicht verwendet werden. Reisende müssen Bargeld (Sudanesische Dinar) in ausreichender Menge mitführen.
Weitere Informationen: www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/SudanSicherheit.html

Tauchen im Sudan

Die Wassertemperatur des Roten Meeres vor dem Sudan liegt ganzjährig über 25 Grad, den meisten Tauchern reicht ein 3- oder 5-mm-Nassanzug aus. Die Sichtweiten sind gut bis sehr gut.
Die Riffe vor der Küste des Sudans wurden nur wenig betaucht und wunderbar intakt. Aufgrund der immer mal wieder kritischen politischen Lage im Sudan und der wenig vorhandenen touristischen Infrastruktur, finden nicht viele Urlauber den Weg hierher. Es kreuzen nur wenige Tauchsafarischiffe in diesem, vielleicht schönstem, Teil des Roten Meeres, sodass man hier fern ab von Massentourismus und Rudeltauchen eine unberührte Unterwasserwelt erkunden kann.
Auf einer Safari im Roten Meer vor dem Sudan kann man ein Stück faszinierende Geschichte entdecken. In den 60er Jahren erforschte Jaques-Yves-Cousteau in einem Experiment wie Menschen unter Wasser leben können und erschuf das legendäre Unterwasserdorf „Precontinent II“. Noch heute kann man einige Überreste hiervon in 10 bis 28 Metern Tiefe bewundern.
Ebenso geschichtsträchtig ist das 155 Meter lange Wrack der Umbria, welches vor Port Sudan auf 38 Metern Tiefe liegt. Das italienische Truppenschiff, welches 1911 in Hamburg gebaut wurde, wurde 1940 von seinem eigenen Kapitän versenkt. Die riesige Ladung Kriegsmaterial an Bord und der wunderbare Bewuchs machen die Umbria zu einem echten Highlight für Wracktauchfans. 


Viele einmalige Riffe, wie das Abington-, das Merlo-, das Elba- und das Sanganeb-Riff, beherbergen eine unglaubliche Artenvielfalt in Flora und Fauna. Riesige Fischschwärme, farbenprächtige Korallengärten, Rochen, Barrakudas, reichlich Großfisch, wie meterlange Hammerhaie, Tigerhaie und Graue Riffhaie, sowie Mantas lassen jedes Taucherherz höher schlagen.