Seychellen

Tauchkreuzfahrten

Seychellen


Inner Islands

Outer Islands

 

Tauchkreuzfahrten Seychellen

Tauchkreuzfahrten Seychellen

Tauchkreuzfahrten Seychellen

Tauchkreuzfahrten Seychellen

Tauchkreuzfahrten Seychellen

Tauchkreuzfahrten Seychellen

 

Tauchkreuzfahrten Seychellen

Die Seychellen (offizieller Ländername Republik Seychellen) sind ein Inselstaat im Indischen Ozean, nordöstlich von Afrika. Topografisch gehören die 115 Inseln zu Afrika. Südlich von ihnen liegen Madagaskar und Mauritius. Die meisten der 73 Korallen- und 42 Granitinseln sind unbewohnt.

Nach Mahé sind La Digue, Silhouette und Praslin die größten Inseln, wobei z.B. letztere auch nur rund 12km lang und 5km breit ist. Sie alle gehören zu den sogenannten Inner Islands der Seychellen. Diese 32 Inseln liegen auf der „Seychelles Bank“, welche eine Fläche von rd. 31.000 Quadratkilometern einnimmt.

 

Außerhalb des Seychellen-Plateaus erstrecken sich die Outer Islands. Sie bestehen aus 72 kleinen Sandbänken und Atollen, diese liegen bis zu 1150 km von der Hauptinsel Mahé entfernt und sind über eine Meeresfläche von etwa 300.000 km²  verstreut. Durch ihre Abgeschiedenheit sind sie weit weniger besucht als die inneren Granitinseln. Diese unberührten Miniaturwelten sind manchmal kaum größer als ein kleiner Sandstreifen oder eine einsam aus dem Meer ragende Felsnase, aber gerade sie bieten den idealen Lebensraum für viele interessante Spezies.


Nur zwei Inseln der Outer Island Gruppe, Alphonse und Desroches, bieten zur Zeit Unterkunftsmöglichkeiten an. Sie bieten nicht nur luxuriös ausgestattete Lodges, sondern auch unvergleichliche Tauchmöglichkeiten, die nur wenige erleben können.

 

Anreise

Ab Frankfurt gibt es mehrere Direktflüge auf die Seychellen mit Condor. Die Flugdauer beträgt rund 9 Stunden. Diverse Airlines, u.a. Air Seychelles ab Paris, Etihad via Abu Dhabi und Emirates via Dubai, bieten Flüge mit Zwischenlandungen an. Hier beträgt die Flugzeit meist zwischen 11 und 15 Stunden. Fast alle Reisende erreichen die Seychellen über die Insel Mahé. Die Weiterreise auf andere Inseln erfolgt mit Fähren und kleineren Fliegern.

Klima

Das tropisch-maritime Klima der Seychellen ist absolut traumhaft. Es wird durch den Wechsel vom feuchteren Nordwestmonsun von Dezember bis März, hin zum trockeneren Südostpassat von Mai bis Oktober beeinflusst. In den Wintermonaten kommt es häufiger zu Regenschauern, in den Sommermonaten weht oftmals ein kräftiger Wind. Tropische Wirbelstürme kommen auf den Inseln nicht vor. Aufgrund der Nähe zum Äquator herrschen auf den Seychellen ganzjährig wunderbar warme, tropische Temperaturen zwischen 24 (nachts) und zumeist 27-30 Grad am Tag. Die Luftfeuchtigkeit liegt bei rund 80%, wird durch die Meeresbrise jedoch angenehm. Die Wassertemperaturen liegen das ganze Jahr über zwischen 26 bis 29 Grad und sorgen für ein uneingeschränktes Badevergnügen.

Tauchen auf den Seychellen

Das „Inner Islands“-Archipel der Seychellen liegt auf einer untermeerischen Hochebene, die aus dem Superkontinent Gondwana vor Millionen von Jahren herausgebrochen ist. Die Seychellen bilden die Überreste einer überfluteten Granitformation. Dieses einzigartige geologische Phänomen führte zur atemberaubenden Flora und Fauna über und unter der Wasseroberfläche der Seychellen.
An den meisten Tauchplätzen finden Sie Granitformationen, die Passagen und Höhlen umfassen, und Heimat zahlreicher tropischer Fischarten wie Barrakudas, Thunfischen, Rochen, Haien und auch Wasserschildkröten sind. Die meisten Tauchgänge im Bereich der inneren Inseln haben eine Tiefe von 8-20 Metern, wobei einige Tauchplätze auch etwas tiefer liegen. Die beste Zeit des Jahres, um auf den Seychellen zu tauchen, sind die Monate März, April, Mai, Oktober, November sowie Anfang Dezember. Während dieser Zeit ist die See normalerweise ruhig und erlaubt Sichtweiten von bis zu 30 Metern.

 

Das Tauchen in den „Outer Islands“ unterscheidet sich grundsätzlich schon einmal dadurch, dass Granitformationen verschwinden und Korallenriffe auftauchen. Hier leben nur eine handvoll Menschen; die Tauchplätze sind noch fast unberührt. Die Spots variieren zwischen steil abfallenden Korallenwänden, Canyons und Korallengärten; der Fischreichtum ist atemberaubend und auch die Chance auf Begegnungen mit den pelagischen Meeresbewohnern ist hier hoch. Riesige Zackenbarsche ohne Menschenscheu, Schwärme von Schnappern, Füsselieren und Fledermausfischen sind genauso zu finden, wie Schaukelfische, Anglerfische und Nacktschnecken. Zu den Großfischen, die gesehen werden können, gehören Graue RIffhaie, Bullenhaie, Hammerhaie, Zitronenhaie und mit viel Glück ziehen an manchen Inseln auch mal Buckelwale vorbei. Wer es besonders aufregend mag, der ist auf einer Tauchsafari durch die Outer Islands inklusive dem Aldabra Atoll, welches gerne als „Galapagos des Indischen Ozeans“ bezeichnet wird, bestens aufgehoben.

 

 

Bildmaterial: © Seychelles Tourism Board - Official Website for the Seychelles Islands