Tauchkreuzfahrten

 

Resorts

 

Oman Tauchkreuzfahrt

Oman

Das Sultanat Oman ist ein Staat im Südosten der Arabischen Halbinsel mit nur etwas mehr als 4 Millionen Einwohnern, bestehend aus Arabern und einigen zugewanderten Belutschen, Persern und Indern, die vorwiegend in den Städten des Landes wohnen. Die Hauptstadt Maskat liegt an der nordöstlichen Küste des Landes am Golf von Oman, in einer von Felswänden umrahmten Bucht. Die Amtssprache im Oman ist Arabisch - Englisch ist als Geschäftssprache jedoch weit verbreitet.
Im Nordwesten grenzt der Oman an die Vereinigten Arabischen Emirate, im Westen an Saudi Arabien und im Südwesten an Jemen. Die Küste des Omans wird im Süden und Osten durch das arabische Meer begrenzt, im Nordosten vom Golf von Oman. Hier erstreckt sich über 250 Kilometer der fruchtbare Al-Batina-Küstenstreifen zwischen der Hauptstadt Maskat und Suhar. Das rund 600 km lange Hadschar-Gebirge verläuft parallel zum Golf. Der Dschabal Schams ist mit 3017 Metern die höchste Erhebung des Landes. Die Wüste des Omans wird durch das Gebirge von der Küstenebene abgegrenzt. Die sogenannte Innere Wüste nimmt den größten Teil des Landes ein. Von der Hochebene Az Zahirah fällt das Land Richtung Südwesten zum Rand der Rub al-Chali Wüste ab, welche sich der Oman mit Saudi Arabien und Jemen teilt. Sie reicht bis zur Küste des Arabischen Meeres und trennt die südliche Provinz Dhofar vom nördlichen Teil des Landes. In Dhofar ragt der Gebirgszug Karaberge entlang der Küste empor.

Anreise

Von Deutschland aus wird Maskat (Muscat), die Hauptstadt des Omans, von mehreren Fluggesellschaften angeflogen; am schnellsten sind die Direktflüge ab Frankfurt oder München mit Oman Air, der staatlichen Fluggesellschaft des Sultanats. Alternativ kann die Anreise ab Frankfurt, München, Hamburg und Düsseldorf z.B. mit Emirates und der Lufthansa über Dubai erfolgen.

Klima

Im Oman herrscht subtropische Klima. Da es durch den Monsun beeinflusst wird, ist es für ein Land der arabischen Halbinsel vergleichsweise abwechslungsreich. In der nördlichen Küstenregion sind die Winter mild mit Tagesdurchschnittstemperaturen von 20-25 Grad Celsius. Die Sommer sind heiß und trocken mit Temperaturen von über 40 Grad. Auch Nachts sind die Temperaturen relativ hoch. Niederschlag fällt kaum, jedoch ist die Luftfeuchtigkeit ganzjährig hoch.
Im Hadschar-Gebirge sind die Winter kühl (mit teilweise Temperaturen unter dem Gefrierpunkt) und die Sommer warm und feucht (mit durchschnittlichen Tagestemperaturen von ca. 30 Grad). Das Landesinnere des Omans besteht aus sehr trockenem Wüstengebiet; hier erreichen die Temperaturen im Sommer mehr als 50 Grad Celsius.
Im Süden des Omans herrscht ein beinahe tropisches Klima mit Wintertemperaturen zwischen 20 und 28 Grad und Sommertemperaturen um die 30 Grad Celsius. Zwar ist es im Sommer heiß, jedoch ist das Klima gut erträglich. Oft kommt es zu Regenfällen, die für eine wunderbar grüne Landschaft sorgen.

Tauchen im Oman

Der Oman ist mittlerweile ein sehr beliebtes Tauchreiseziel, welches von Deutschland aus in rund 6-7 Stunden komfortabel zu erreichen ist. Besonders gefragt sind Tauchsafaris im Oman. Durch die rund 1700 m lange Küstenlinie begeistert das Land mit einer wunderschönen und vorallem sehr abwechslungreichen Meeresflora und -fauna. Zwar sind die Sichtweiten mit i.d.R. zwischen 5-20 Metern eher gering und schwanken teilweise stark, jedoch sorgt das reichhaltig vorhandene Plankton für einen gewaltigen Fischreichtum, sodass man im Oman oftmals durch eine wahre Fischsuppe taucht. Die Artenvielfalt ist immens, u.a. lassen sich Muränen, Drachenköpfe, Rochen, Schildkröten, verschiedene Haie und manchmal sogar Walhaie beobachten. Auch im Makrobereich gibt es einiges zu entdecken, u.a. verschiedenste Nacktschneckenarten. Tolle Fels- und Korallenformationen schaffen zudem eine wunderbare Szenerie.
Die beliebtesten Tauchgebiete des Landes befinden sich rund um die Hauptstadt Maskat und im nördlichen Musandam. Ebenfalls gefragt ist die Gegend rund um Salalah und Mirbat. Im Süden des Omans hingegen lassen sich noch wirklich unberührte und bisher kaum erforschte Tauchgebiete entdecken. Die Wassertemperaturen können ungewöhnlich stark schwanken, sodass manchmal an der Oberfläche über 30 Grad gemessen werden, unterhalb der Sprungschicht auf 15-17 Metern jedoch nur noch Temperaturen von rund 20 Grad herrschen. Zudem sollten sich Taucher auf oftmals mittlere bis teilweise starke Strömungen einstellen.