Galapagos

Galapagos

Galapagos

Galapagos Inseln - Ecuador

Das Galapagos-Archipel liegt im östlichen Teil des Pazifik nahe des Äquators, rund 1000 Kilometer westlich der ecuadorianischen Küste. Politisch gehört Galapagos zu Ecuador. Die Hauptstadt der Provinz ist Puerto Baquerizo Moreno. Das Archipel besteht aus 13 größeren und ca. 120 kleinen Inseln, wovon nur fünf besiedelt sind: Santa Cruz, Isabela, Floreana, Baltra und San Cristobal.
Die Galapagos-Inseln gelten als eines der absoluten Paradise unserer Erde, mit einer absolut außergewöhnlichen Flora und Fauna. Bereits 1959 wurden sie zum Nationalpark erklärt und mittlerweile sind sie als UNESCO-Weltnaturerbe streng geschützt. Die vulkanischen Inseln liegen isoliert, weit ab vom Festland und sind daher Heimat von zahlreichen seltenen und zum Teil endemischen Tier- und Pflanzenarten. Highlights sind die Galapagos-Schildkröten, der Galapagos-Pinguin, die Galapagos-Meerechse, der Fregattvogel, der Galapagos-Seelöwe und die berühmten Darwin-Finken, an denen Charles Darwin seine revolutionäre Evolutionstheorie erforschte.   

Anreise

Die Anreise auf den Galapagos-Inseln erfolgt über Ecuador. Zahlreiche internationale Airlines fliegen Quito oder Guayaquil an. Nach einer Übernachtung fliegen Sie von Quito aus meist nach Baltra oder Cristobal. Die Flugzeit ab Quito beträgt ungefähr 2 ½ Stunden.

Klima

Das Klima auf den Galapagos-Inseln wird im wesentlichen durch die Temperatur der Wasseroberfläche und die kühlen Meeresströmungen bestimmt. Dadurch entstand das einzigartige Mikroklima des Archipels, das die einzigartige Flora und Fauna hervorgebracht hat. Man unterscheidet zwei Jahreszeiten auf der Inselgruppe. Von Dezember bis Juni ist das Kima subtropisch-feucht. Heißester Monat des Jahres ist der März. Zwischen Juli und November ist es trockener und kühler.

Tauchen im Galapagos-Archipel

Die Wassertemperaturen rund um die Galapagos-Inseln schwanken beträchtlich. Je nach Region und Jahreszeit trifft man auf bis zu 28 Grad warmes, aber auch auf bis zu 18 Grad kaltes Wasser. Die wärmsten Wassertemperaturen herrschen meist im Februar, März und April, die kältesten im September, Oktober und November. Auf kalte Sprungschichten kann man das ganze Jahr über treffen. Wir empfehlen auf jeden Fall einen warmen, 7mm Anzug auf die Galapagos-Inseln mit zunehmen.


Die Unterwasserwelt der Galapagos-Inseln ist einzigartig und atemberaubend schön. Besonders für Großfisch-Fans ist ein Besuch der Galapagos-Inseln oft der Höhepunkt ihrer „taucherischen Karriere“. Zu den Highlights zählen riesige Schulen beeindruckend großer Hammerhaie, die faszinierenden Galapagos-Haie, Seelöwen, Schildkröten und majestätische Rochen.  Als absolut einzigartige Erlebnisse gelten auch die hier möglichen Begegnungen mit Mondfischen sowie Pinguinen und Kormoranen unter Wasser! Bei den abgelegenen Inseln Wolf und Darwin lassen sich von Juni bis Oktober sogar Walhaie beobachten. Die Tauchplätze bei Wolf und Darwin gehören für Großfisch-Fans zu den besten Spots unserer Erde. Durch starke Strömungen und die vergleichsweise warmen Wassertemperaturen werden Galapagoshaie, Wahoos, große Thunfische und Barrakudas angezogen. Highlight sind aber definitiv die großen Hammerhai-Schulen, die regelmäßig in relativ flachen Tiefen vorbeiziehen.  Darwin ist die nördlichste Insel von Galapagos und liegt rund drei Fahrtstunden von Wolf entfernt. Besondere Attraktion ist die Darwin Arch, die auf einem Unterwasserplateau steht und steil in die Tiefe abfällt. Auch hier trifft man auf unzählige Hammerhaie und in der Saison auf Walhaie. Wolf und Darwin sind nur mit einem Tauchsafarischiff zu erreichen.