Franz. Polynesien

Regionen

Franz. Polynesien

Tauchkreuzfahrten

Bora Bora

Bora Bora

Bora Bora

Bora Bora - Französisch-Polynesien

Bora Bora gehört zu Französisch-Polynesien und liegt in der traumhaften Südsee, welche als absolutes Taucherparadies gilt. Auch die anspruchsvollsten Taucher geraten auf Bora Bora ins Schwärmen. Eine der schönsten Lagunen der Welt umgibt die paradiesische Insel. Das kristallklare, flache Wasser der Lagune eignet sich bestens für Anfänger. Bereits hier, direkt vor der Haustür, ist die Unterwasserwelt spektakulär vielfältig.
Das Atoll besteht aus der Hauptinsel Bora Bora sowie einigen kleinen Koralleninseln, den sogenannten Motus. Es gehört zu den Gesellschaftsinseln bzw. zu den Inseln über dem Wind im Süd-Pazifik. Gut 250 Kilometer entfernt, in nordwestlicher Richtung, liegt Tahiti. Bora Bora ist rund 9 Kilometer lang und maximal 5 Kilometer breit und wird von knapp 10 000 Einwohnern bewohnt. Das Inselinnere ist üppig mit tropischer Vegetation bewachsen. Höchster Punkt der Insel ist der Mount Otemanu, der Gipfel des ehemaligen Zentralvulkans des Atolls, welcher sich majestätisch auf 727 Meter erhebt. Die Küste ist von einigen Siedlungen und Hotelanlagen gesäumt, die durch eine gut befestigte Ringstraße miteinander verbunden sind. Das kleine Städtchen Vaitape im Westen der Insel ist mit mehr als 4500 Einwohnern Zentrum des Lebens auf Bora Bora. Neben Tahiti verfügt Bora Bora wohl über die beste touristische Infrastruktur des Südpazifiks. Das Atoll zählt zu den exklusivsten und luxuriösesten Reisezielen unserer Erde.

Anreise

Die Anreise nach Bora Bora erfolgt von Deutschland aus mit einer internationalen Airline, zunächst bis Tahiti. Bora Bora verfügt zwar über einen kleinen Flughafen auf dem unbewohnten Motu Mute im Norden des Atolls, jedoch kann dieser nur von kleineren Fliegern nationaler Fluggesellschaften angeflogen werden. Für die Anreise nach Französisch-Polynesien sollten Sie mit einer Reisezeit von bis zu 30 Stunden rechnen. Der nationale Flug von Tahiti nach Bora Bora dauert nochmals rund eine Stunde. Auf Motu Mute angekommen, wird man mit dem Boot zum gebuchten Resort gebracht. Dieser Transfer dauert je nach Lage des Hotels maximal drei Stunden.

Klima

Auf Bora Bora herrschen ganzjährig angenehm warme Temperaturen und ein tropisches Klima. Dennoch unterscheidet man zwei Jahreszeiten auf dem Atoll im Südpazifik. Von November bis März ist Regenzeit. Es  ist meist heiß und feucht, manchmal schwül und Regenschauer kommen des Öfteren vor. Trotzdem gibt es viele Sonnenstunden und es regnet meist nur für einen kurzen Zeitraum. Von April bis Oktober ist es trockener und ein wenig kühler auf Bora Bora. Im Juni, Juli und August ist es mit rund 25 Grad „am kältesten“. Die Jahresdurchschnittstemperatur liegt bei 27 Grad. Bora Bora kann aufgrund seines angenehmen Klimas ganzjährig bereist werden. Die beste Reisezeit ist von Mai bis Oktober.

Tauchen in Bora Bora

Die Südsee gilt als absolutes Taucherparadies unserer Erde. Auch die anspruchsvollsten Taucher geraten auf Bora Bora ins Schwärmen.  Das kristallklare, flache Wasser der Lagune vor Bora Bora eignet sich bestens für Anfänger. Bereits hier, direkt vor der Haustür, ist die Unterwasserwelt spektakulär vielfältig.
Großfisch-Fans kommen rund um Bora Bora voll auf ihre Kosten. Das Atoll gehört zu den wenigen Orten auf unserem Planeten an dem ganzjährig  riesige, tanzende Mantas bewundert werden können. Die majestätischen Tiere erreichen nicht selten Spannweiten von vier oder fünf Metern und segeln in der Lagune von Bora Bora regelmäßig an den Tauchern vorbei. Oft halten sie sich eine Tiefe von 10 Metern auf, sodass auch weniger erfahrene Taucher diesen atemberaubenden Anblick genießen können. Segeln mehrere Tiere dicht nebeneinander über einen hinweg, lässt dieser mystische Formationsflug wirklich jedes Taucherherz höher schlagen.
Auch die Vielfalt an Haiarten in den Gewässern rund um Bora Bora ist absolut überwältigend. Mehr als 20 von den rund 400 weltweit registrierten Haiarten kommen in Französisch-Polynesien, wo sie seit 2006 unter Artenschutz stehen, vor.
Tauchen ist in der Südsee ganzjährig möglich. Die angenehmen Wassertemperaturen liegen das ganze Jahr über zwischen 25 und 29 Grad. Den meisten Tauchern reicht ein 3mm oder 5 mm Nassanzug aus. Die Gewässer von Französisch-Polynesien zählen zu den saubersten der Welt, sodass die Sichtweiten bei atemberaubenden 50 Metern liegen .