Belizean Shores Resort

Costa Blu Resort

 

Belize

Belize ist ein zentralamerikanischer Staat im Südosten der Yukatan-Halbinsel, welcher im Norden von Mexiko, im Westen und Süden von Guatemala und im Osten vom karibischen Meer begrenzt wird. Mit knapp 23 000 Quadratkilometern ist Belize nach El Salvador das zweitkleinste Land des amerikanischen Kontinents. Aufgeteilt ist es in fünf Provinzen – von Nord nach Süd: Corozal, Orange Walk, Belize, Cayo, Stan Creek und Toledo. Hauptstadt von Belize ist Belmopan (rd. 17 000 Einwohner) in der zentralen Provinz Cayo. Die frühere Hauptstadt Belize City wurde 1961 von einem Hurrikan weitestgehend zerstört. Heute ist Belize City mit weit über 60 000 Einwohnern wieder die größte Stadt des Landes. Die Amtssprache der knapp 330 000 Einwohner von Belize ist Englisch. Rund ein Drittel der Bevölkerung hat afrikanische Vorfahren. Die Mehrheit der Bevölkerung lebt von der Gewinnung von Nutz- und Edelhölzern, wie Mahagoni.
Die Landschaft ist mit vielen hügeligen und bergigen Gegenden, sandigem Boden, sumpfigen Gebieten, dichtem Busch und Bachtälern sehr vielfältig. Es gibt mehrere tausend Pflanzenarten, z.B. über 200 verschiedene Orchideen. Die Küste ist in großen Teilen dicht mit Mangroven bewachsen. Im Landesinneren wächst auf großen Flächen dichter tropischer Regenwald. Etwa die Hälfte der Landfläche von Belize steht unter Naturschutz. Die wichtigsten Naturschutzgebiete sind der Blue Hole National Park, etwa 25 Kilometer südöstlich von Belmopan, der Five Blues Lake National Park und der Guanacaste Nationalpark. Weiterhin verfügt Belize, durch die vielen hier lebenden unterschiedlichen Ethnien, über eine große kulturelle Vielfalt mit afrikanischen und lateinamerikanischen Einflüssen.
Der Tourismus in Belize beschränkt sich im Wesentlichen auf den Kreuzfahrttourismus, die Maya-Ruinen in der Provinz Orange Walk sowie insbesondere auf die bei Tauchern und Surfern beliebte Riffküsten des Landes. Das Belize Barrier Reef ist Teil des mesoamerikanischen Barriere-Riffs, welches nach dem Great Barrier Riff, das zweitgrößte Korallenriff der Welt ist. Entlang der Küste liegen außerdem zahlreiche vorgelagerte Atolle, Inseln und Sandbänke – die sogenannten Cayes.

Anreise

Von Deutschland aus erfolgt die Anreise nach Belize in der Regel über die USA (Dallas, Houston, Atlanta, New York, Miami u.a.). Alternativ kann man auch über Mexiko fliegen. Der größte, meist angeflogene Flughafen von Belize ist der Philip S. W. Goldson International Aiport in Ladyville, ca. 15 Kilometer vor Belize City. Von dort aus erfolgt die Weiterreise in der Regel mit dem Auto oder Van.

Klima

Belize ist flächenmäßig nur vergleichsweise so groß wie das Bundesland Hessen, jedoch verfügt der Staat über eine große Nord-Süd-Ausdehnung und es herrschen recht unterschiedliche klimatische Bedingungen. Die Küstenregion im Osten zählt jedoch zu den wärmeren Gegenden in Belize. Das Klima ist subtropisch, durch die karibischen Winde von See her ist die Luftfeuchtigkeit jedoch gut zu ertragen. Die Temperaturen schwanken von min. 20 Grad im Winter bis max. 32 Grad im Sommer. Die Regenzeit dauert von Mai bis November, sie ist im Süden stärker ausgeprägt als im Norden. Die beste Reisezeit ist Februar bis Mai.

Tauchen in Belize

Die angenehmen Wassertemperaturen des karibischen Meeres vor Belizes Küste liegen das ganze Jahr über zwischen 27 und 31 Grad, sodass zum Tauchen und Schnorcheln ganzjährig beste Bedingungen herrschen.
Belize ist ein Paradies für Steilwandtauchen. Die mächtigen Walls von Half Moon Caye, Quebrada, die Painted Wall u.v.m. sind üppig mit riesigen Korallen, wie Crimson-Gorgonien und gigantischen orangenen Elefantenohren-Korallen, bewachsen. Unzählige Muränen, Hummer und kleine Krebse verstecken sich in den vielfältigen Unterschlupfen. Die riesige Artenvielfalt an karibischen Meeresbewohnern lassen jedes Taucherherz höher schlagen.
Highlights unter den Tauchplätzen sind u.a. Lighthouse Reef, die Half Moon Cay und das legendäre Blue Hole. Dieses mystische, riesige, zusammengefallene Frischwasser-Höhlensystem wurde schon von Jaques-Yves-Cousteau zu einem der Top10-Tauchspots der Welt erklärt. Die beindruckenden, senkrechten Stalagtiten-Formationen des Blue Holes bieten einen atemberaubenden Anblick.